Adeles Lyrik
Adeles Lyrik



Adeles Lyrik

  Startseite
    Lyrik002
    Lyrik003
  Über...
  Archiv
  Tracker
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/adele60

Gratis bloggen bei
myblog.de





-2-4- Wenn früh am Morgen Wölkchen ziehn ...

Wenn früh am Morgen Wölkchen ziehn
da ich vom Schlaf erwache
zieht es auch mich zur Fremde hin
wo mir das Glück dann lache.
Doch, sehe ich die Freuden nicht
die mir dein Antlitz bringt?
Wenn es mir Lieb' von dir verspricht
und mir ein Liedchen singt.
So laß uns doch hier dankbar sein
für alles, was wir geben.
Wer wär' denn gerne ganz allein
laß uns ins Glück entschweben.
Ich bin bereit, dir zu verzeihn
den Frust, das böse Wort
möcht' gerne nur der Mensch dir sein
in einem sichern Hort.

 

19.8.07 18:26


-2-3- Das kleine Glück am Wegesrand ...

Das kleine Glück am Wegesrand
bleibt manchem Menschen unbekannt.
Sich mal nach einem Käfer bücken
die Punkte zählen auf dem Rücken.
Die Grillen endlich zirpen hören
wen könnte das in Wahrheit stören?
Doch der moderne Mensch verspricht
bei Tag und Nacht sich selbst die Pflicht.
Er ringt sich täglich durch das Leben
das angefüllt von Ruhm und Streben.
Das kleine Glück vom Wegesrand
es lächelt nicht in seiner Hand.
Doch kann man zeitig sich besinnen
und noch das wahre Glück gewinnen.
Nicht Lottoglück, nicht D-Mark-Rausch
das wäre wohl kein rechter Tausch!
Das kleine Glück vom Wegesrand
rutscht unbemerkt in deine Hand.

 

14.8.07 19:49


-2-2- Wenn Nebelschwaden frühe zieh'n ...

Wenn Nebelschwaden frühe zieh'n
und sich wie Spitzenschleier senken
dann geb' ich mich Gefühlen hin
die meinen Blick zur Tiefe lenken.
Der Frühling naht mit zartem Hauch
und Krokus und Schneeglöckchen
entwinden sich der Erde Bauch
und recken ihre Köpfchen.
So steh' ich vor der Gärten Pracht
und kann nur staunen, schauen
wo's doch an jeder Ecke kracht
und eigentlich herrscht Grauen.
Und Nebelschwaden leise zieh'n
mir tröstend durch's Gemüte
ich wende mich dem Schönen hin
liebkose eine Blüte.

 

6.8.07 12:14


-2-1- Goldnes Band zieht in die Sonne ...

Goldnes Band zieht in die Sonne
doppelspurig, quer verstrebt.
Führt der Zug der Zeit zur Wonne
oder ist es schon zu spät?
Hab kein Ziel für mich geplant
alles lasse ich geschehn
doch die Zeit hat mich ermahnt
vieles anders anzusehn.
Und so fahr ich auf den Eisen
schaue aus dem Fenster raus
die Natur wird mich schon weisen
alles sieht nach Frieden aus.
Durch das Klopfen der Motoren
jede Naht am Schienenstrang
fühle ich mich neugeboren
lieber Gott, dafür hab Dank.
2.8.07 21:07


-1-92- Besuche mich ...

Besuche mich
dort
wo die Liebe wohnt
bringe Gef?hl mit
und einen bunten Strau?
guter Gedanken
habe den Mut
zum Teilen
und Freude
am Geben
keine Scheu
vor der N?he
und Lust
am Austausch
der Unterschiedlichkeit.
Bleibe
wenn es dir behagt
und verlasse
die Zweisamkeit
solange sie
dich einsam macht.
Und wagst du
einen weiteren Versuch
bist du
willkommen.
16.1.07 23:11


-1-91- Die Liebe ...

Die Liebe
und der Ha?
stehen
so nah
beieinander
wie Zwillinge
untrennbar
und gef?hlsm??ig
einander verbunden.
Sie sind zwar
verschieden
jedoch nur
weil sie
das Gleichgewicht
einhalten m?ssen.
Jedes Gef?hl
st?tzt das andere
und fiele eines
ganz aus
w?re die Einheit
entzwei.
15.1.07 21:03


-1-90- Der Haß ...

Der Ha?
ist die andere Form
der Liebe.
Jedes Gef?hl
sucht
seinen Gegenpol
damit es
bestehen bleibt
und nicht
in der Mittelm??igkeit
untergeht.
14.1.07 23:17


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung